Was bleibt von Kriegen übrig?

…Diese Frage, lieber Leser, stellten sich Karin Leukefeld und ihr Kollege Markus Matzel, sie kamen zu dem Schluss: Zerstörung, Leid, Krankheiten und Missbildungen. (Siehe Doku am Ende des Beitrags, Schluss von mir gedeutet)

Neben toxischem Uranstaub schwirren in ehemaligen und aktuellen Kriegsgebieten noch andere Teilchen fröhlich in der Gegend herum. So z.B. Blei.

Blei ist ein Schwermetall und hat im Körper nichts verloren. Die WHO findet eine geringe Konzentration zwar ganz in Ordnung, Studien zeigen jedoch, dass auch kleinste Mengen Schaden verursachen können. Das Kation (positiv geladenes Ion) Blei lagert sich dort ab, wo auch Calcium zu finden ist, also überwiegend in den Knochen, wo 90 Prozent des Körperbleis gespeichert sind, und in den Zähnen. Die Knochen bilden eine Art Lager, das Blei nicht nur speichert, sondern es über die nächsten Jahrzehnte kontinuierlich ins Blut freisetzt.

So wurde im Irak jahrelang „Kriegsabfall“ (Pestizide, Chemikalien, Lösungsmittel, Giftmüll) verbrannt, was von den Soldaten und den Einheimischen eingeatmet wurde, in der Häufigkeit in der das geschah – 270 Giftmüllfeuer, die zum Teil noch nach dem Krieg brannten – kann man schon von „inhalieren“ sprechen.

Die dabei entstehenden schwarzen Wolken prägten, so lange der auf einer Lüge basierende Krieg andauerte, das Landbild des Iraks. Die iranische Toxikologin Mozhgan Savabieasfahani untersuchte die Milchzähne von Kindern mit Geburtsfehlern – der drastische Anstieg lässt sich in der eingangs genannten Doku sehen – und fand bei irakischen wesentlich höhere Bleiwerte als bei libanesischen und iranischen Kindern. Bei Kindern reichen schon relativ geringe Mengen Blei, um das Nervensystem zu schädigen und neuropsychologische Veränderungen herbeizuführen.

Um die Frage in der Überschrift zu beantworten, lieber Leser, das ist einer der vielen fatalen Dinge, die von Kriegen übrig bleiben. Missgebildete Kinder.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grübelstübchen-Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was bleibt von Kriegen übrig?

  1. Nilzeitung schreibt:

    Volltreffer sehr schon mal-sehen !!!!Danke.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Uranmunition – Einsatz in Syrien | Grübelstübchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s