Weck mich bitte auf aus diesem Alptraum

Yeaah„: So fangen Rap-Songs typischerweise an.

Wir leben in einem Land in dem mehr Schranken stehen als es Wege gibt, mehr Mauern als Brücken gibt, die Stimmung ist negativ und die Alten fragen: Warum rauch ich täglich weed? Warum sind ich und meine ganze Generation so depressiv?“

So fangen Rap-Songs seltener an.

Sammy Deluxe erzählte um die Jahrtausendwende rum, was in seiner Generation so abging. Er sang und beobachtete:

Weck mich bitte auf aus diesem Alptraum. Menschen sehen vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, dass es noch möglich wäre hier frei zu leben.“ „Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen„.

Ich frage mich immer wieder: „Was sind das für Bäume, die ich da vor mir sehe?“

Vielleicht Birken, Buchen oder Eichen? Die Antwort ist viel einfacher, viel unbotanischer. Sie wird mir vorenthalten durch die Medien, die zu spät berichten und durch die Gehirnwäsche, die mir täglich verabreicht wird.

Die Antwort, auf die ich so lange nicht kam: Es ist ein Wald.

Einfach nur: ein Wald.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grübelstübchen-Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s