„Wünsch Dir was“

„Wünsch Dir was“… und du erhältst es. Im heutigen System ist alles jederzeit verfügbar. Alles was wir uns erträumen, auch das was wir vor der neuesten Werbung noch gar nicht wussten, dass wir es mal erträumen würden, ist in Zeiten des Neoliberalismus und Globalisierung, nur einen Click entfernt. Das ist durchaus auch wortwörtlich gemeint:  Amazon beispielsweise liefert per „1-click-Bestellung“ das Objekt der Begierde, „prime“, in weniger als 24 Stunden.

Doch alles hat seinen Preis. Der Preis für billige Schuhe ist ein miserables Leben für Menschen in Südostasien. Das liest man zwar immer wieder in der Zeitung, über Amelia aus Bangladesch oder eine eingestürzte Fabrik in- wo nochmal?. Etwas an seinem Kaufverhalten ändern tut man dann aber in der Regel nicht.

Der Preis fürs massenhafte Autofahren, fürs Surfen, dafür diesen Artikel zu schreiben oder zu telefonieren ist, dass man einem Warlord im Kongo eine positive Antwort auf eine Bewerbung auf eine Stellenausschreibung verschafft. Aufgabengebiet: Sie sorgen mit einer Machete dafür, dass unseren Mitarbeitern ein möglichst flüssiger Produktionsverlauf in der Coltanmiene ermöglicht wird. Voraussetzungen: keine Skrupel die Machete zu verwenden. Werden Sie Teil unseres Unternehmens mit gut zahlenden Abnehmern im Westen (siehe: Blutspuren in den Bluejeans)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grübelstübchen-Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s